header_wandern_93

Westweg steht weiter für höchste Wanderqualität

Der Klassiker wurde zum sechsten Mal als Qualitätsweg zertifiziert. Auch weitere Wege im Schwarzwald erhalten das begehrte Siegel.

Seit Mitte Januar gibt der Deutsche Wanderverband nach und nach die neu- oder nachzertifizierten Wanderwege bekannt und gratuliert den Tourismusregionen sowie den engagierten Machern. Mit der Vergabe des Zertifikats „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ bescheinigt der Deutsche Wanderverband den touristischen Wanderstrecken eine besondere Wander- und Erlebnisgüte.

Auch dieses Jahr findet die Bekanntgabe der Zertifizierungen pandemiebedingt digital statt. Mit dabei ist wieder das Flaggschiff des Schwarzwalds, der Westweg. Der vom Schwarzwaldverein seit über 120 Jahren markierte Weg erhält das Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ mittlerweile zum sechsten Mal (fünfte Nachzertifizierung), wie der Wanderverband am Samstag, 22. Januar mitteilte.

„Die Zertifizierung als Qualitätsweg ist bei weitem kein Selbstläufer“ weiß Patrick Schenk, Referent im Wegereferat des Schwarzwaldvereins. „Die Kriterien werden für jeden Weg alle drei Jahre erneut kritisch geprüft. Wegen Wegverlegungen, Baumaßnahmen oder anderen äußeren Einflüssen steckt tatsächlich auch jedes Mal eine Menge Arbeit drin“.

Neben dem Westweg werden in diesem Jahr weitere Wege im Vereinsgebiet des Schwarzwaldvereins erstmals oder erneut zertifiziert. „An der Vorbereitung auf die Zertifizierung sind die Wegewartinnen und -warte des Schwarzwaldvereins stets beteiligt“, sagt Albert Beck, einer der drei ehrenamtlichen Fachbereichsleiter Wege beim Schwarzwaldverein, der auch als Bestandserfasser regelmäßig bei der Vorbereitung der Zertifizierungen im Vereinsgebiet aktiv ist.

In den vergangenen Tagen hat der Wanderverband auf seinem Facebook-Kanal bereits die erneute Zertifizierung der langen Qualitätswege „7-Berge-Weg Nagold“ (1. Nachzertifizierung) und „Kaiserstuhlpfad“ (4. Nachzertifizierung) vermeldet. Fünf weitere Erst- und sechs Nachzertifizierungen im Vereinsgebiet des Schwarzwaldvereins werden für die kommenden Wochen erwartet, darunter auch die zweite Nachzertifizierung des ZweiTälerLands als Qualitätsregion.

Während der virtuellen Zertifizierungsveranstaltung werden für das ganze Bundesgebiet durch den Deutschen Wanderverband 39 kurze sowie zwei lange Wege erstzertifiziert und 41 kurze sowie 23 lange Wege nachzertifiziert.

Im Lauf von mehr als 50 Tagen werden ab dem 14. Januar täglich um 9:30 und um 16 Uhr zwei frisch zertifizierte Wege auf dem Facebook Kanal von „Wanderbares Deutschland“ online portraitiert. Außerdem sind die Wege mit ausführlichen Informationen auf www.wanderbares-deutschland.de zu finden. Die Online- Zertifizierungsveranstaltung war nötig geworden, nachdem die ursprünglich für die Auszeichnung geplante Tochtermesse der CMT, die Fahrrad- & Wanderreisen, vom 15. bis 17. Januar in Stuttgart corona-bedingt abgesagt worden war.

Bundesweit 327 „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ mit einer Gesamtlänge von rund 16.400 Kilometern garantieren Wandernden derzeit abwechslungsreiche Landschaften, verlässliche Markierungen und naturbelassenen Untergrund. Neben den längeren, meist mehrere Tagesetappen umfassenden, Wanderwegen ab 20 Kilometer Länge zertifiziert der DWV kurze, thematische „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ zwischen zwei und 25 Kilometern Länge. Die DWV-Prüfkriterien für die kurzen Wege gehen über die für die längeren Qualitätswege noch hinaus, denn die Wege müssen bestimmte Themen vertiefen. Neben besonders familienfreundlichen Wegen zertifiziert der DWV kulinarisch wertvolle Strecken. Außerdem gibt es die „stadtwanderung“, das „kulturerlebnis“, das „naturvergnügen“ sowie „komfortwandern“. Dazu kommen das „winterglück“ und die „traumtouren“.

Text: Schwarzwaldverein/PM Deutscher Wanderverband

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.