Hauptversammlung des Schwarzwaldvereins als virtuelle Konferenz

Präsident Meinrad Joos (rechts) moderiert die digitale Hauptversammlung

Präsident Meinrad Joos fordert Vereine auf, den Wanderboom zu nutzen – Vizepräsident Peter Wehrle aus Sulzburg im Amt bestätigt.

Freiburg i.Br. Am Sonntag, 20. Juni fand die 152. Hauptversammlung des Schwarzwaldvereins statt – wegen der Pandemie als Videokonferenz.
Rund 180 Delegierte und Gäste nahmen an der virtuellen Versammlung teil, die die Vereinsspitze vom Haus des Schwarzwaldvereins in Freiburg aus leitete.

Präsident Meinrad Joos forderte die Ortsvereine auf, den in der Corona-Zeit entstandenen Wanderboom als Chance für die Neugewinnung von Mitgliedern zu nutzen. Als Ansatzpunkt nannte er unter anderem die neue Kampagne „Wege gut? Alles gut!“, mit der der Schwarzwaldverein auf sein Engagement bei der Markierung aufmerksam machen will. „Das Ende der notwendigen Corona-Beschränkungen gemeinsamer Vereinswanderungen ist in Sicht. Dann gilt es, mit voller Motivation die Angebote zu starten und die Menschen wie gewohnt gemeinsam und gut geführt unsere Natur und Landschaft erleben zu lassen“

Als wichtigen inhaltlichen Meilenstein der vergangenen Monate nannte der Präsident in seinem Bericht das neue Positionspapier „Klima, Energie und Landschaft“. Darin nennt der Schwarzwaldverein den Klimaschutz als größte Herausforderung unserer Zeit, auf die mit Energiesparen und regenerativer Energieerzeugung reagiert werden müsse. Gleichzeitig müsse aber auch der Wert typischer und tourismusrelevanter Landschaften in Abwägungsprozesse für die Errichtung von Energieanlagen einbezogen werden.

Dr. Patrick Rapp, Staatssekretär für Tourismus, lobte den Schwarzwaldverein in seinem Grußwort als wichtigen Akteur und Leistungsträger in der Kulturlandschaft. Er bedauerte, dass das Thema Vereinswandern in den Corona-Verordnungen der letzten Monate wenig Beachtung erhalten habe, und stellte mit dem nächsten Lockerungsschritt der Landesregierung ab Juli Erleichterungen für die Wanderangebote der Vereine in Aussicht.
Die Versammlung stimmte per digitalem Abstimmungsverfahren dem Rechenschaftsbericht und dem Haushalt zu, durch Wahlen wurden Ämter in den Fachbereichen des Hauptvereins besetzt. Vizepräsident Peter Wehrle aus Sulzburg kandidierte erneut und wurde zu einer dritten Amtszeit wiedergewählt. Ein neuer Fachbereich Kultur wurde eingerichtet, der bei den Neuwahlen mit Edgar Baßler vom Schwarzwaldverein Reichenbach einstimmig besetzt werden konnte.

Der Schwarzwaldverein würdigte wie in jedem Jahr verdiente Mitglieder für ihr Engagement für den Hauptverein und zeichnete Ortsvereine für besonderen Erfolg bei der Gewinnung von Neumitgliedern aus. Der Fachbereich Familie vergab einen Preis für nachhaltiges Familienwandern.
Mit großem Dank und hoher Anerkennung verabschiedete der Schwarzwaldverein seinen ehemaligen Vizepräsidenten und Leiter der Heimat- und Wanderakademie, Forstpräsident a.D. Hans-Martin Stübler in den „Ehrenamts-Ruhestand“.

Die Delegierten folgten bis zum Nachmittag in dem für viele ungewohnten digitalen Format der Hauptversammlung und trotz des technisch reibungslosen Verlaufs hoffen die Delegierten auf eine „normale“ 153. Hauptversammlung am 25./26.06.2022 in Laufenburg am Hochrhein.
Zur Hauptversammlung des Schwarzwaldverein e.V. kommen üblicherweise mehrere hundert Delegierte der rund 200 Ortsvereine und der Hauptvereinsstrukturen zusammen. Im vergangenen Jahr wurde die 151. Versammlung wegen der Corona-Pandemie zunächst verschoben, dann im Umlaufverfahren durchgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.