Familie im Schwarzwaldverein
jung, bunt & lebendig
Familie im Schwarzwaldverein
Mitglied werden

Verein vor Ort

Zukunftsprozess

Rettungspunkte

rettungspunkte

Wanderservice

Wanderakademie


 

Wandern & MTB

-

Startseite Wandern Wege Naturschutz Heimatpflege Jugend Familie
Familienprogramm - Rückblick
Familiengruppen gründen

„Familie ist dort, wo Kinder sind, wo Generationen Verantwortung füreinander übernehmen.“

Am Samstag, den 9. November trafen sich angehende Familiengruppenleiterinnen mit der Familienreferentin Verena Weber in der Hauptgeschäftsstelle, um gemeinsam herauszufinden, was Familienarbeit eigentlich bedeutet und wie man eine Familiengruppe gründen kann.

Schnell stellte sich heraus, dass Familienarbeit keineswegs nur die Bespaßung der Kleinsten im Verein beinhaltet, sondern dass wir im Grunde alle Menschen ansprechen wollen - unabhängig vom Alter oder verwandtschaftlichen Verhältnissen. Kern der Familienarbeit soll der generationenübergreifende Austausch, die gemeinsame Bewegung an der frischen Luft und jede Menge Spaß sein.

Spaß hatten auch die Teilnehmerinnen bei allerlei Spielen, einer steilen Wanderung in Richtung Familiengruppe und dem abenteuerlichen Training aller Sinne.

Am Ende des Tages waren Bäuche und Köpfe voll, die Stimmung gut und alle fuhren mit vielen neuen Ideen und Motivation zurück zu ihren Ortsvereinen, um Familienarbeit tatkräftig anzupacken.

Die Familie trifft sich wieder am 24. – 26. April 2020 im Wanderheim Kreuzmoos zu einem gemeinsamen Wochenende. Zusätzlich bietet Verena Weber nächstes Jahr zwei Fortbildungen an:
- Attraktive Familienwanderungen gestalten am 24. Mai 2020 für alle Interessierte
- Bildung für Nachhaltige Entwicklung am 3. Oktober 2020 für alle Interessierte mit ihren Familien
Von Gauklern, Wegelagerern und Raubrittern – Familien erobern den Hohenhewen

Eines sei vorweggenommen: Wegelagerer und Raubritter haben sich angesichts der Menge an Ritter*innen, Prinzessinnen und Prinzen und deren Gefolgschaft nicht aus ihren Verstecken getraut. Aber beginnen wir von vorne.

Es war einmal ein sonniger, spätsommerlicher, zweiter Sonntag im Oktober 2019. Da trafen sich an die 130 Große und Kleine, Dicke und Dünne, Junge und Alte, Ritter, Prinzessinnen, Gaukler und Kräuterhexen am Fuße des Hohenhewen, um eine altehrwürdige Burg zu erobern. In Familienverbänden, die auf alle Unwegsamkeiten vorbereitet waren, bezwangen sie den Berg. Unterwegs erwarteten sie schwer zu meisternde Fragen und Aufgaben auf die Erobernden. Hufeisenweitwurf, Kräuterquiz und das Umwerfen von Kegeln mittels eines Pendels stellten die Familien vor ungeahnte Herausforderungen.
Da wir hier aber von Menschen sprechen, die alle Mitglied im Schwarzwaldverein sind, verwundert es nicht, dass alle nicht nur an der Burg ankamen, sondern sie auch erfolgreich okkupierten.

Dieser Erfolg wurde mit einem rauschenden Ritterfest gefeiert, bei dem sowohl für das leibliche Wohl als auch für die Unterhaltung gesorgt war. Wer seine wohlverdiente Grillwurst verdrückt hatte, konnte sich bei Ritterspielen beweisen. Was als Spiel begann wurde noch zum bitteren Ernst. Dank der neu erworbenen Bogenschieß- und Lanzenstechkünste der Eroberer konnte auch das zweiköpfige Monster des Hohenhewens besiegt und ein großer Schatz geborgen werden. Welch ein Spektakel!

Müde und ausgesprochen zufrieden kehrten die Familienverbände zurück in ihre Heimatsitze im Badischen.
Mit Freunden durch das Löffeltal und die Ravenna-Schlucht

Mit Kind und Kegel eroberten die Biberacher und die Donaueschinger Familiengruppe zusammen die Ravennaschlucht.

Am Sonntag hieß es früh aufstehen, mit Bahn und Bus machten sich die fleißigen Familienwanderer auf nach Hinterzarten. Dort trafen sie sich mit der Familiengruppe Donaueschingen zur Wanderung durch die Ravennaschlucht.
Am Bahnhof Hinterzarten wurde die Biberacher Gruppe herzlich von der Leiterin der Familiengruppe Donaueschingen Astrid Speck begrüßt. Nach einer kurzen Einführung übergab sie das Wort ihrem Vater, der mit seinem umfassenden Wissen die Wanderer informierte. Durch das Löffeltal, welches seinen Namen der Tatsache verdankt, dass hier früher Löffel hergestellt wurden, ging es hinab in die Schlucht. Vorbei an vielen Sägen und Mühlen, welche die Wasserkraft für ihre Zwecke genutzt hatten. Diese standen früher im Eigentum der großen Höfe auf der Hochebene. Bei der Seilerei konnten die Wanderer zusehen wie aus Lein Seile gefertigt wurden. Dann ging es weiter zum Areal rund um das Hotel Sternen. Bei einer überdimensionalen Kuckucksuhr konnte zur vollen Stunde dem Spielwerk gelauscht und zugeschaut werden. Nun führte der Weg unter dem Ravennaviadukt hindurch, in die Ravennaschlucht, vorbei an Wasserfällen über Brücken, Treppen und Stege zum Gasthaus Ketterer, wo eine Rast eingelegt wurde. Beim Abschluss am Bahnhof Hinterzarten wurden den kleinen Wanderern der Wanderorden verliehen.
Das Familienprogramm des Familienreferats des Schwarzwaldvereines ist konzipiert von Familien für Familien. Unter www.schwarzwaldverein.de/familie kann das Programm eingesehen werden.
Am 20.Oktober lädt die Familiengruppe des Schwarzwaldvereines Biberach mit dem Titel »Wie die Rittersleut’ auf der Geroldseck« in diesem Rahmen zu einer Familienwanderung ein. (Manuela Schätzle)

 
Die Familiengruppe des OrtsVereins Sasbach/Obersasbach unterwegs... auf dem Wasser-Mühlen-Technik-Weg in Seebach

Bei sommerlichen Temperaturen wagten sich am Sonntag, 2. Juni ein paar Familien mit uns auf den Wasser-Mühlen-Technik-Weg. Wir konnten Gastwanderer aus Freiburg begrüßen, die auf unsere Tour durch den Hauptverein aufmerksam geworden sind und hatten auch Gäste, die noch nicht mit uns gewandert sind. So hatten wir eine kleine, nette Gruppe, die gut gelaunt den Tag zusammen verbrachte.

(Anja und Achim Kaltenbach, Schwarzwaldverein Sasbach/Obersasbach)
Familienwanderung „Fit im Wald“ mit dem Schwarzwaldverein Freiburg

Am Sonntag, 19. Mai  war Regen angesagt und niemand hatte sich angemeldet. Doch glücklicherweise hat eine Mutter aus dem Fenster geschaut und gesehen, dass es gar nicht so schlecht aussah. Sie kam dann mit ihren drei Kindern nach Ehrenstetten. Gemeinsam hatten wir Spaß bei den Spielen, die wir ausgesucht hatten. Anschließend machten wir noch eine Runde zur Schleicherkapelle, durch Wald und Wiesen, vorbei an der Lourdesgrotte und anschließend nach Hause an die Kaffeetafel.

(Anett Vonglatsamy, Schwarzwaldverein e.V. Freiburg)
Schwarzwaldverein Freiburg mit kleinen und großen Forschern auf Entdeckertour

Bei sprichwörtlichem Aprilwetter - Regen, Schnee und 4°C - trafen sich ein paar unerschrockene Forscher zu einer Expedition in die Natur. Ausgerüstet mit Spielideen und einer guten Portion Forscherdrang begaben wir uns auf eine spannende Entdeckertour.

Gestartet wurde mit einem Frischlingsrennen. Kennt Ihr das? Nein? Schade, da habt Ihr etwas verpasst! Aber dann ging es los auf Entdeckertour. Ihr könnt uns glauben: Wir fanden Spuren großer Tiere - Wildschweine - sowie so kleiner Tiere, dass sie sich nur durch raschelnde Blätter verrieten. Die Vögel begleiteten uns und sangen uns die schönsten Lieder. Wir waren sogar in Japan! Das glaubt Ihr nicht? Na gut, das ist wohl eine wenig geflunkert. Aber unter den blühenden Kirschbäumen im Wald fühlte es sich an wie zum Kirschenblütenfest in Japan.
Bei der Wanderung unterhielten wir uns prächtig und die Kinder durften sich als Hundeführer ausprobieren. Wir hatten nämlich zwei Expeditionshunde dabei. Nach einer Reihe von Entdeckungen machten wir Rast an der Birchiburg, nahmen unser mitgebrachtes Vesper ein und begaben uns nach einigen Spielen rund um unseren Rastplatz wieder auf den Heimweg.
Mit einem Spiel beendeten wir unsere Expedition und gingen alle glücklich unserer Wege. Doch eines ist sicher: Dies ist nicht die letzte spannende und fröhliche Familienwanderung des Schwarzwaldvereins Freiburg.
 
Familienpreis 2018 eingelöst:
Ein tolles Wochenende im Schnee


Am 06/07. April durften wir unseren ersten Preis des letztjährigen Familienwettbewerbs „Wer hat die schönste Wanderung im Land“ einlösen.
Die Familiengruppe Tengen verbrachte ein naturpädagogisches Wochenende auf dem Hammerlochgut in Bruckbach (Jostal).

Da wir im Hegau den Schnee schon seit geraumer Zeit hinter uns gelassen hatten, staunten wir nicht schlecht, als wir die verschneite Winterlandschaft mit eigenen Augen sahen. Mit etwas Schnee hatten wir zwar gerechnet, nicht aber mit 25 cm. Somit startete das Wochenende direkt mit einer erlebnispädagogischen Gruppen- Herausforderung: Das steckengebliebene Auto musste befreit werden. Nach erfolgreicher Autorettung stärkten wir uns ersteinmal mit einer schmackhaften Kartoffelsuppe und starteten danach etwas verspätet ins Programm. Die Naturpädagogin Diana Jakobschy hatte etliches für uns vorbereitet, so wurde Namensschilder zugesägt und eingebrannt, Naturmaterialien gesammelt und eine Märchenwanderung unternommen. Die Kinder hatten jederzeit eine Menge Spass im Schnee und die Eltern waren gut damit beschäftigt, die Kleider und Schuhe der Kinder wieder trockenzulegen.

Am Sonntagmorgen sammelten wir dann Fichtenharz und stellten anschliessend daraus einen Brustbalsam her, den die Kinder, genauso wie die selbstgeschnitzen Buttermesser, stolz mit nach Hause nehmen durften.

Das Wochenende ging leider viel zu schnell vorbei und wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Vielen Dank an Diana Jakobschy für die spitzen Organisation und an das Familienreferat, dass wir diesen tollen Preis gewinnen konnten. Sowohl die Teilnahme am Familienpreis als auch das naturpädagogische Wochenende haben sich für uns und unsere Familiengruppe richtig gelohnt!

Matthias Back, Familiengruppenleiter Schwarzwaldverein Tengen
 
Regionalkonferenz in Karlsruhe

Wandern mit Kindern und Familien im Fokus
Für den 9. Februar 2019 waren alle am Wandern mit Kindern und Familien Interessierten zur Regionalkonferenz Baden-Württemberg in die Obermühle nach Karlsruhe eingeladen. Schnell war ein reger Austausch in Gang.
Die Teilnehmenden eint ihre Begeisterung für das Wandern mit Kindern und Familien. Sie wollen weitergeben, was sie selbst als Kinder erlebt haben: Gelegenheit zum Draußen sein, die Umwelt entdecken, eigene Grenzen austesten, die Natur schätzen lernen, Spaß an der Bewegung. – Und wieso dann wandern? Na, weil daran alle Generationen gemeinsam Spaß haben und die Erwachsenen nicht nur daneben stehen, während die Kinder spielen. Überhaupt ließe sich ein neuer Trend erkennen: weg von Angeboten, bei denen die Kinder abgegeben werden können, hin zu Aktivitäten für die ganze Familie. Die gemeinsame Familienwanderung liegt also voll im Trend.
Bei Let’s go – Familien, Kids und Kitas stehen Wanderungen für Kitas und Familien auf dem Programm. Kooperationen zwischen Familienwandergruppen bzw. Ortsverein der Wandervereine und Kitas bilden die Grundlage. Gemeinsam bieten Kita und Wanderverein regelmäßige Wanderungen für die Kinder der Kita während der Betreuungszeiten an. Ergänzt werden diese Kitawanderungen durch Familienwanderungen am Wochenende. Beispielsweise einmal im Monat bietet die Familiengruppe des Wandervereins eine Wanderung an, zu der die Familien der Kita-Kinder eingeladen werden. Die Kinder haben dadurch Gelegenheit, ihren Eltern und Geschwistern das Wandern zu zeigen, der Wanderverein die Chance, junge Familien direkt anzusprechen.  
Die Teilnehmenden kehrten mit vielen neuen Ideen und Eindrücken für die eigene Arbeit mit der Familiengruppe, aber auch für folgende Kooperationen mit Kitas, nach Hause. Gerne steht das Familienreferat allen Vereinen, die eine solche Kooperation anstreben, mit Rat und Tat zur Seite.
Familien am Bockhorn - Familienlager 2018

Dieses Jahr fand zum ersten Mal ein Zeltlager für Familien am Bockhorn statt. 13 Familien verbrachten eine Woche auf der Lichtung bei der Bockhornhütte St. Peter, umgeben vom Landschaftsschutzgebiet Hochschwarzwald.

Die Woche war geprägt von Lagerfeuerromantik und viel Spaß bei den zahlreichen Bastel- und Spielangeboten. Es gab unterschiedliche Angebote für die Altergruppen von 2-5 Jahren und von 6 bis 10 Jahren, so unternahmen die Jüngeren eine Picknick Wanderung zum nächsten Windrad, während die Älteren sich auf eine Expedition zu den Zweribachwasserfällen aufmachten.

Weitere Highlights waren die selbstgebaute Waldkugelbahn, der Schwimmbad Besuch in Denzlingen und der Zirkus, an dem Clowns und Zauberer aufgetreten sind. Auch die Mamas und Papas kamen auf ihre Kosten, ob beim Yoga, der Wanderung zum Kandel oder beim Biergartenbesuch auf dem Plattenhof.

Den Abend liessen wir mit Bockhornsandmänchen, Tanz Workshop und anschliessendem Lagerfeuer ausklingen.

Besonderen Wert legten wir außerdem auf gesunde, regionale und frische Küche. So wurde jeden Morgen die Milch bei einem nahe gelegenen Bauernhof mit dem Handkarren geholt, die Spätzle für 55 Personen wurden von Hand gemacht, ebenso die Pizza aus dem Holzofen.

Erschöpft, aber mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck, fuhren wir am Freitag Nachmittag wieder nach Hause.


 
Familienpreis 2018
„Wer hat die schönste Wanderung im Land?“

Auch in diesem Jahr wurde der Familienpreis im Rahmen der Delegiertenversammlung vergeben.

Schwarzwaldvereinspräsident Georg Keller, Stephan Rees (Hauptfachwart Familie) und Verena Weber (Familienreferentin) gratulierten den Gewinnern.

Mehr über die Preisträger hier

Familienleiterwochenende 2018 in Freiburg

Wie wars?  hier mehr erfahren...