header_schwarzwald849

Herbsttagung der Wegewarte im Kinzigtal

Werner Hillmann als Bezirkswegewart hatte zur jährlichen Tagung eingeladen um den gegenseitigen Austausch zu fördern, über aktuelle Themen zu sprechen und zu der Entwicklung im Wegereferat des Hauptvereins in Freiburg zu berichten.

Schwerpunktthema war die Abstimmung und Zuordnung der Betreuungsgrenzen unter den Ortsvereinen. Dies ist besonders wichtig, damit alle Bereiche erfasst werden und keine Leerräume ohne Betreuung entstehen. Vorgestellt wurden auch die neuen Erklär-Videos auf Youtube zum Wegebeschilderungssystem des Schwarzwaldvereins. 

Der Windpark Hohenlochen war eine besondere Herausforderung für die örtlichen Wegewarte und für Werner Hillmann als Bezirkswegewart. Unzählige Arbeitsstunden wurden zur Planung und der Umsetzung der erforderlichen neuen Wegeführung aufgewandt.

Ein Schmankerl war der Bericht von Roland Schamm von der Siedlergemeinschaft Wolfach/Oberwolfach. Er berichtete als Gast über die Entwicklung der beiden neuen Wanderwege „Siedlerschleifen“, ins besonders die Einbindung der beiden Touren in das System der Wanderrouten des Schwarzwaldvereins.

Grundsätzliches zu den Regeln der Wegemarkierung brachte Albert Beck, Hauptfachwart Wege Mitte/Nord in Erinnerung.

Die Tagung endete nach 2 ½ Stunden.

Im Bezirk Kinzigtal des Schwarzwaldvereins sind 11 eigenständige Ortsvereine zusammengefasst. Das Gebiet umfasst die Kommunen Schapbach, Oberwolfach, Wolfach, Gutach, Hausach, Haslach, Welschensteinach, Biberach, Zell a.H. Oberharmersbach und Nordrach mit ca. 3.300 Mitgliedern.
Über 50 Wegewarte und Wegewartinnen kontrollieren und pflegen die Beschilderung der örtlichen, der regionalen Wanderwege sowie der Fernwanderwege im gesamten Bezirk. Die örtlichen Wanderwege mit der gelben Raute summieren sich auf ca. 900 km, die regionalen- und Fernwanderwege auf ca. 300 km.
Die jährliche Leistung dieses Engagements kann sich sehen lassen. Bei den genannten ca. 1.200 km Wegstrecke wurde im Jahr 2020 ca. 2.800 ehrenamtliche Arbeitsstunden geleistet und unzählige Rauten und Schilder angebracht.

Werner Hillmann und Albert Beck bedankten sich für das ehrenamtliche Engagement der Wegewarte. Der nächste Termin wird für das Frühjahr 2022 geplant.

Text und Foto: Werner Hillmann

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.