Zum Gedenken an Matthias Erzberger

Matthias Erzberger ist seit 15 Jahren Mitglied des deutschen Reichstags als er im Zuge der Revolution von 1918 unter Reichskanzler Prinz Max von Baden Mitglied der ersten parlamentarischen Reichsregierung in Berlin wird. In deren Auftrag unterzeichnet er am 11. November 1918 für Deutschland den Waffenstillstand im Wald von Compieqne bei Paris, nachdem die Heeresleitung am 2. Oktober vor dem deutschen Parlament die Ausweglosigkeit der militärischen Lage eingestanden hatte. Er hilft damit entscheidend mit, den ersten Weltkrieg zu beenden und Hundertausenden von Soldaten das Leben zu retten.

Obwohl er in schwierigster Lage das Bestmögliche für sein Land erreicht hat, ermorden ihn rechte Nationalisten am 21.08.1921 in Bad Griesbach. Die Erzbergerkapelle „Reqinapacis“ erinnert an ihn und mahnt zum Frieden.

Klaus Panther, Fachbereichsleiter Heimatpflege im Schwarzwaldverein e.V.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.